Freitag 07. September 2018 | Alter: 13 Tage

Radweg nach Freckenhorst

Von:  winkler

fehlendes Teilstück ergänzen

Ende des Radweges

Hedwig Tarner, Jessica Wessels, Thomas Lins, Frank Winkler (Foto Lins)

Etliche Jahre hat es gedauert bis der Radweg an der L793 nach Freckenhorst fertiggestellt wurde. Nein, so ganz stimmt das nicht. Ein Teilstück vom Ortsausgang Erter fehlt. Auf 700 Metern muss auf der Landstraße gefahren werden, weil der Eigentümer sein Land nicht zum Bau des Radweges verkauft. Die Verwaltung hat sich jahrelang um einen Ankauf bemüht, vergebens.

Das Problem ist auch im Regionalrat bekannt. In einem Ortstermin am Ende des Radweges machten sich Hedwig Tarner (Regionalrat), Jessica Wessels (Warendorf), Thomas Lins (VCD) und Frank Winkler ein Bild von der Situation.

Zu beobachten war, dass Radfahrende aus Everswinkel entlang der Landstraße fahren. Aus Richtung Freckenhorst muss die Landstraße überquert werden. In beiden Fällen ist die Sicherheit nicht gewahrt. Offiziell wird durch Beschilderung empfohlen durch die Bauerschaft Mehringen/Wieningen auf den Radweg Hoetmarer Straße zu fahren. Dies bedeutet einen erheblichen Umweg von 3 Kilometern.

Einig war man sich, dass dieser Zustand nicht akzeptabel ist. Land, Kreis und Gemeinde haben sich für einen Ausbau der Radwege ausgesprochen um den PKW-Verkehr zu minimieren. Halbfertige Radwege machen den Umstieg auf's Rad nicht attraktiver. Um die Sicherheit wenigstens etwas zu erhöhen soll mit dem Straßenbaulastträger über Tempo 70 gesprochen werden.